Hitchcock. Vom Buch zum Film

Do, 13.09.2018 - Do, 20.12.2018

Genre: Ausstellung

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: frei

Bei der Herbst-Ausstellung – passend zum 10. Krimifest (8.-10.11.) – widmet sich das Literaturhaus dem berühmten Filmregisseur und Drehbuchautor Alfred Hitchcock. Gezeigt werden ausgewählte Filmplakate aus mehreren Ländern, Filmscripts sowie Bücher –als Filmvorlagen und über Hitchcock. Der Salzburger Filmkritiker Helmut Hollerweger steuert einen Text zum Thema „Vom Buch zum Film“ bei. Kuratiert und organisiert wurde die kleine Schau von Tomas Friedmann, Emanuel Gauß und Evelyn Innerbichler.

Hitchcock fasziniert bis heute Künstler und Filmschaffende. Vergleichbar einem Schriftsteller, der als allein Verantwortlicher für sein Werk gilt, wird Hitchcock dem Autorenfilm zugerechnet. Er selbst war kein großer Leser von Fiktion, sondern bevorzugte Biografien, historische Bücher und Reiseliteratur. „Hitch“ verfasste aber Drehbücher, entwarf seine minutiösen Storyboards mit Skizzen für jede Kameraeinstellung und hat sich für seine Filme zahlreicher literarischer Vorlagen bedient, die er geschickt für seine Zwecke adaptierte. Von seinen 53 Kinofilmen sind 41 Literaturadaptionen, z.B. von W. Somerset Maugham, Joseph Conrad, Daphne du Maurier, Patricia Highsmith und Robert Bloch. Zu Hitchcocks berühmten Drehbuchautoren zählen u.a. John Steinbeck, Thornton Wilder, Dorothy Parker, Raymond Chandler und George Tabori.

„Alfred Hitchcock hasste abgefilmtes Theater. (...) Die meisten seiner Geschichten basieren auf literarischen Vorlagen, die sich unter seiner Regie zu Wechselbädern gewalttätiger und zärtlicher Bilder mischten, subtil und voller Suspense.“ (Barbara Damm im Band „Hitcock und die Künste, Schüren Verlag, 2013).

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr sowie bei Abendveranstaltungen (untertags während Veranstaltungen eingeschränkt)