Irene Diwiak

Liebwies

Mi, 21.03.2018, 18.30 / Rupertinum, Wr.-Philharmoniker-Gasse 9

Genre: Lesung

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, Museum der Moderne Salzburg

Eintritt: € 8/6/4

©Heribert Corn

Das kleine Dorf Liebwies im Jahr 1924: Der kriegsversehrte Musiklehrer Walther Köck trifft auf Karoline, die mit einer wunderschönen Stimme gesegnet ist. Köck will das junge Talent fördern, doch vergeblich: Nicht Karoline, sondern ihre untalentierte, schöne Schwester Gisela wird in die Stadt ans Konservatorium geschickt. Für Giselas Abschlussvorstellung wird eine Oper komponiert, in der sie die beinahe vollständig stumme Hauptrolle übernimmt. Dass diese nicht der Komponist, sondern dessen Frau geschaffen hat, braucht dabei selbstverständlich niemand zu erfahren.

Voll von witzigen Einfällen ist Irene Diwiaks „Liebwies“: Ein Roman, der mit feiner Schärfe von der Abwertung weiblichen Talents erzählt und mit seinem ironischen Blick auf Starkult und Selbstinszenierung hochaktuell ist. 

Literatur, Malerei und Musik treffen aufeinander: Irene Diwiak präsentiert ihren Roman in der Ausstellung „Georg Eisler. Welt-Anschauung“ im Museum der Moderne Rupertinum. Georg Eisler, Sohn des Komponisten Hanns Eisler und der Sängerin Charlotte Demat, richtet in seiner Malerei einen ungeschminkten Blick auf Mensch und Gesellschaft.   

Irene Diwiak wurde 1991 in Graz geboren. Derzeit studiert sie Komparatistik in Wien. Bisher wurden ihre Texte in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht und vielfach prämiert. Ihr Debütroman „Liebwies“ erschien 2017 im Deuticke Verlag und war auf der Shortlist zum Debütpreis des österreichischen ­Buchpreises.