Sigi Zimmerschied

Der Komparse

Mo, 29.01.2018, 19.30

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 12/10/8; Kartenvorverkauf: Literaturhaus & Rupertus Buchhandlung

© Axel Schubert

„Es gibt nur eine Diktatur – und das ist die der Dummheit.“ Sigi Zimmerschied ist für seine scharfzüngigen Kommentare berühmt-berüchtigt. Nun hat der Passauer Kabarettist seinen ersten Roman veröffentlicht: „Der Komparse“ (2017). Der Autor liest, Moderation: Bernhard Flieher.

Stephan Fadinger, gezeugt im Fasching 1970 aufgrund eines kurzzeitigen Kontrollverlusts seiner Mutter, droht nach deren Tod völlig den Halt zu verlieren. Aber da ist die mysteriöse Baronin Muschatka, Betreiberin einer Komparsenagentur, die ihm eine kleine Rolle in einer Familienserie vermittelt. Wie ein Schwamm saugt er sich voll mit diesen Scheinwelten, sie geben ihm Kraft und Zukunft. Gedopt vom Minutenglück, verfällt er der Mediendroge, blüht auf, um jedes Mal, wenn der Illusionsakku entladen ist, vor dem immer größer werdenden Trümmerhaufen seiner Existenz zu stehen.

Es ist die Geschichte eines Nichts, das verglüht in der Sehnsucht nach Identität. Und Zimmerschied erzählt zugleich die Geschichte einer Gesellschaft, die herum­irrt im Niemandsland zwischen Anspruch und Wirklichkeit, zwischen Illusion und Banalität, zwischen Sozialutopie und Neoliberalismus.

Siegfried Zimmerschied, geboren am 7. Oktober 1953 in Passau, studierte Religionspädagogik, tritt seit 1976 als Solokabarettist auf und spielte in zahlreichen Filmen mit, z.B. in „Peppermint Frieden“ (1983), „Schartl“ (1994) und „Zimtstern und Halbmond“ (2010), sowie in TV-Serien wie „Tatort“, „Die Rosenheim-Cops“ und „Polizeiruf 110“. Mehrfach ausgezeichnet zuletzt 2017 mit dem Großen Karl-Valentin-Peis.