Catalin Dorian Florescu

Der Nabel der Welt

Mo, 22.01.2018, 19.30

Genre: Lesung und Gespräch

Veranstalter: prolit

Eintritt: € 8/6/4

© Lespfad

Nora lässt ihre Familie hinter sich, für ein wenig Glück. Urs soll sie zum „Nabel der Welt“ bringen, in sein Heimatland, die Schweiz. Es ist die einzige Chance auf ein besseres Leben für die Frau aus der rumänischen Provinz. 

Ein Syrer verirrt sich im Grenzland zwischen Ungarn, Serbien und Rumänien und stößt auf einen rumänischen Soldaten. Auch dieser hat das Gefühl, sich verirrt zu haben, er möchte ebenfalls in den Westen. 

Auf der Turiner Piazza della Repub­blica, dem Mittelpunkt der Stadt, wo sich Arm und Reich, Migranten und Einheimische begegnen, treffen Simone, ein erfolgreicher Unternehmer, und Houcine, ein marokkanischer Dieb, aufeinander. Ein Geschichtenerzähler in einem Luxushotel in St. Moritz erlebt, wie die Hotelgäste eines Tages durch eine verstörende Begegnung aufgeschreckt werden, als die wirkliche Welt über sie hereinbricht. Und auch auf Sylt wird das ruhige Leben der Inselbewohner auf den Kopf gestellt, weil das „Außen“ bis ins Innerste dringt.

Die Welt zwischen Ost und West, zwischen Nord und Süd ist in Bewegung, in einem prekären Austausch. Florescus Erzählungen vollziehen diese Bewegung nach und erfassen mit den Mitteln exaktester Phantasie die Brennpunkte und die Dynamiken unserer Gegenwart.

Catalin Dorian Florescu, geboren 1967 in Timisoara in Rumänien, lebt als freier Schriftsteller in Zürich. Er veröffentlichte u.a. die Romane „Wunderzeit“ (2001), „Der kurze Weg nach Hause“ (2002), „Der blinde Masseur“ (2006) und „Der Mann, der das Glück bringt“ (2016). Er erhielt zahlreiche Stipendien und Preise - u.a. den Anna-Seghers-Preis und 2011 den Schweizer Buchpreis. Im Jahr 2012 wurde er mit dem Josef-von-Eichendorff-Literaturpreis für sein Gesamtwerk ausgezeichnet. „Der Nabel der Welt“, sein erster Erzählband, ist im Verlag C.H.Beck erschienen.