Melinda Nadj Abonji

Schildkrötensoldat

Fr, 19.01.2018, 19.30

Genre: Lesungsreihe | Die anderen Seiten 

Veranstalter: Literaturforum Leselampe

Eintritt: € 8/6/4

© Gaëtan Bally/SV

Zoltán Kertész ist anders, buchstäblich auf den Kopf gefallen, die äußeren Umstände seines Lebens lassen keine Zukunftshoffnungen aufkommen. 

Als kleines Kind fällt Zoli, wie er von seinen Eltern genannt wird, vom Motorrad und trägt die Folgen der Verletzungen mit sich, er findet keinen Platz in der gesellschaftlichen Ordnung. Zoli lebt vielmehr nach seiner eigenen Ordnung, die der Wörter, Pflanzen, Tiere – sein paradiesisch angelegter Garten ist das Zentrum seiner Welt. Doch ist Zolis Glück nicht vereinbar mit der Wirklichkeit außerhalb seines Gartens.  

Nadj Abonjis neues Buch führt uns nach Serbien während des Jugoslawien-­Krieges. Seinen Eltern soll Zoli aus den ärmlichen Verhältnissen helfen, er soll ein Held werden: „Im Militär hätte was aus mir werden können, ein Mann oder ein Held oder beides, ich bin weder das eine noch das andere geworden, sondern ein Stumpfer, ein Gehorcher, ein Stiefelidiot ist aus mir geworden, ein -L-U-M-P- ein -T-A-U-G-E-N-I-C-H-T-S ein -P-A-T-I-E-N-T.“ Zoli ist „das Andere“, der sanfte Widerstand, nicht integrierbar, er muss am System zugrunde gehen.

Melinda Nadj Abonji wurde 1968 in Becsej, Serbien, geboren. Anfang der siebziger Jahre übersiedelte sie mit ihrer Familie in die Schweiz. Sie lebt als Schriftstellerin und Musikerin in Zürich. Für ihren Roman „Tauben fliegen auf“ (Jung und Jung 2010) erhielt sie sowohl den Deutschen als auch den Schweizer Buchpreis.
Ihr neuer Roman „Schildkrötensoldat“ ist 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen.