Günter Grass , Hansjürgen Pohland

Katz und Maus

Mi, 13.12.2017, 19.30 / DAS KINO

Genre: Filmclub | 1968. Welt in Bewegung

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, DAS KINO

Eintritt: Kartenpreise DAS KINO, für Mitglieder von Leselampe und DAS KINO Eintritt frei Reservierungen: DAS KINO 0662 873100-15

Einführung: Manfred Mittermayer

Nach dem umstrittenen Roman „Die Blechtrommel“ von Günter Grass entbrannte auch um seine Novelle „Katz und Maus“ (1961) ein Streit, ob es sich bei solchen „Obszönitäten“ um „Kunst“ handeln könne – der Text sollte auf die „Liste der jugendgefährdenden Schriften“ gesetzt werden. Die Novelle spielt in Danzig während des Zweiten Weltkriegs: Der durch einen übergroßen Adamsapfel entstellte Gymnasiast Joachim Mahlke versucht seine Außenseiter­rolle zu kompensieren, indem er einem Soldaten das Ritterkreuz stiehlt und freiwillig in den Krieg zieht.

Auch die Adaption durch Hansjürgen Pohland, eine der ersten Produktionen des „Neuen Deutschen Films“, löste Proteste aus. Sie übersetzt die literarischen Erzählstrukturen gekonnt in das Medium Film. Und sie hat prominente Hauptdarsteller: die beiden Söhne des deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt.

BRD 1967; Regie: Hansjürgen Pohland; Drehbuch: Michael Hinz, Hansjürgen Pohland, Herbert Weißbach, Helmut Kircher; Kamera: Wolf Wirth; mit: Lars Brandt, Peter Brandt, Wolfgang Neuss, Claudia Bremer, ­Herbert Weißbach, Ingrid van Bergen, Michael Hinz u.a.; 88 Minuten