Mona Golabek

Die Pianistin von Wien

Fr, 01.12.2017, 19.30

Genre: Buchpräsentation (engl./dt.) mit Musik

Veranstalter: Verein Literaturhaus in Kooperation mit dem BM für Europa, Integration und Äußeres und mit freundlicher Unterstützung von Nationalfonds und Zukunftsfonds

Eintritt: € 8/6/4 

© Cynthia N. Olkel/Fleur de Lis Photography

Das Buch „Die Pianistin von Wien“ (Amalthea Verlag, 2017) erzählt eine Geschichte vom Überleben, von Liebe und Musik. Die Autorin und Pianistin Mona Golabek stellt das Buch auf Englisch vor, moderiert von Sabine Coelsch-Foisner. Deutsche Lesung: Paula Nocker.

„Halte an deiner Musik fest. Sie wird dein bester Freund fürs Leben sein.“ Das sind die letzten Sätze, die Lisa von ihrer Familie mit auf den Weg gegeben werden. Sie ist 14 Jahre alt, ein Wunderkind am Klavier und Jüdin im von den Nationalsozialisten besetzten Wien. Als ihre Eltern die Chance bekommen, eine ihrer Töchter per Kindertransport nach Großbritannien zu schicken, entscheiden sie sich für Lisa. Untergebracht in einem Londoner Kinderheim in der Willesden Lane, wird Lisa mit ihrer Musik zu Trost und Hoffnung für andere ­Flüchtlingskinder in der Fremde. Sie fasst den Mut, für die Erfüllung ihrer musikalischen Träume zu kämpfen – und Konzertpianistin zu werden. 

Mona Golabek erzählt in ihrem Roman (gemeinsam mit Co-Autor Lee Cohen, Produzent der Filmdoku „I am a Pianist“ über Mona Golabek und ihre Mutter) über die Macht der Musik. „The Children of Willesden Lane: Beyond the Kindertransport. A Memoir of Music, Love, and Survival“ (2013) ist eine wahre Geschichte und Golabeks bewegende Reverenz an ihre Mutter Lisa.

Mona Golabek lebt als international erfolgreiche Konzertpianistin in Los Angeles/USA. Sie moderiert die amerikanische Klassik-Radiosendung „The Romantic Hours“ und erhielt für ihre CD-Einspielungen eine Grammy-Nominierung. Für ihre One-Woman-Show „The Pianist of Willesden Lane“ ist sie für den New York Drama Desk Award nominiert.