Robert Menasse

Die Hauptstadt

Do, 05.10.2017, 19.30

Genre: Lesung

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10/8/6 | Vorverkauf: Literaturhaus & Rupertus Buchhandlung

© Rafaela Pröll/SV

Robert Menasse – bekannt als scharfsinniger Romancier und streitbarer Essayist – hat einen neuen Roman geschrieben! In „Die Hauptstadt“ (Suhrkamp, 2017) beschreibt der österreichische Schriftsteller, wie im Brüssel der EU-Institutionen die Epoche der Scham zu Ende geht. Beim Versuch, deren Image aufzupolieren, treffen große Gefühle auf engstirnige Bürokratie, das Unausweichliche auf die Ironie des Schicksals. Dabei wandelt sich Robert Menasse von einem Skeptiker zu einem Verteidiger der EU. Moderation: Ines Schütz.

Fenia Xenopoulou, Beamtin in der EU-Generaldirektion für Kultur, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der Kommission aufpolieren. Dazu beauftragt sie den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Diese nimmt die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte an, das für Unruhe in den EU-Institutionen sorgt ...