Renate Welsh und die österreichischen Geschichtsmythen

Do, 06.04.2017, 10.30 Uhr

Genre: Literaturfrühstück

Veranstalter: Literaturforum Leselampe

Eintritt: € 6/4

Renate Welsh © Jacqueline Goday

„Leider gibt es ja so gut wie nichts, mit dem Kinder in ihrer Lebenswirklichkeit nicht konfrontiert würden. Da wird nicht lange nach Zumutbarkeit gefragt“, erklärte Renate Welsh in ihrer Poetikvorlesung. Deshalb seien Kindern und Jugendlichen auch in der Literatur vermeintlich schwierige historische Themen zumutbar. In Romanen wie „Johanna“, „Besuch aus der Vergangenheit“ und „Dieda oder Das fremde Kind“ setzt sich die Autorin mit der Geschichte Österreichs im 20. Jahrhundert auseinander. Der Mikrokosmos der Familie oder der Dorfgemeinschaft fungiert dabei als Abbild staatlicher Ordnungssysteme und politischer Konfliktfelder. Einzelne Figuren repräsentieren Denkweisen und Argumentationsmuster, die für die nationale Identitätsbildung in der Zweiten Republik maßgeblich waren und teilweise heute noch sind. Die jungen Protagonistinnen erwachen im Laufe der Erzählungen zu kritischem Bewusstsein und entwickeln trotz widriger Umstände einen eigenständigen Standpunkt.

Beim Literaturfrühstück gibt die Literaturwissen-schafterin Renate Langer – wie immer bei Kaffee und Kipferln, so lange der Vorrat reicht – Einblick in das Werk der Autorin Renate Welsh.