Taisa Sugaipova, Gerhard Hagenauer: Die Ameise

Mo, 27.03.2017, 9 Uhr / LeseRüssel

Genre: Märchenstunde auf Tschetschenisch und Deutsch

Veranstalter: Junges Literaturhaus, Miteinander lesen

Eintritt: frei

Die Ameise nervt ihre Umgebung durch Beschwerden und „Petzen”, weil ein Grashalm den Weg in ihren Bau versperrt. Sie geht zum Schaf, zum Wolf, zu den Schäferhunden, zum Schäfer, zur Maus – doch niemand geht auf ihre Klagen ein, bis sich schließlich der Wind der Ameise annimmt.

Am Beginn fragen wir die anwesenden Kinder, welche Sprachen sie sprechen oder verstehen. Dann stellt Taisa Sugaipova, Muttersprachenlehrerin für Tschetschenisch, die Gastsprache der Märchenstunde vor, vielleicht auch mit Anmerkungen zu ihren Besonderheiten und ihrer Verschriftlichung. Daraufhin wird alternierend, dramaturgisch passend, in kurzen, inhaltlich kongruenten Textabschnitten das Märchen abwechselnd auf Deutsch und in der Gastsprache vorgetragen. Den deutschen Text spricht in angemessener Geschwindigkeit, betonter Melodisierung und Rhythmisierung Gerhard Hagenauer, der sich bereits zum Märchen-Opa schlechthin entwickelt hat. Er lädt die Kinder zum Wiederholen und Mitsprechen ein, erklärt möglicherweise unbekannte Begriffe (manchmal mit Bildunterstützung) und fragt nach inhaltlichen Details des bereits Erzählten. Taisa Sugaipova erzählt korrespondierend zum Deutschen auf Tschetschenisch. Zum freudigen Ausklang der Märchenstunde darf sich jedes Kind auf einem bunten Blatt Papier ein selbstgewähltes (Lieblings-) Wort in tschetschenischer Schrift und Sprache mit nach Hause nehmen.

Dauer: ca. 40 Minuten

Die Ameise, auf Tschetschenisch und Deutsch, in: Sabine Amina Richter, Apti Bisultanov, Wer ist der Größte? Märchen aus Tschetschenien,
Brixen: Provinz Verlag, 2005, S. 15 – 27