Martin Amanshauser , Ela Angerer , Judith W. Taschler

Neue Bücher österreichischer AutorInnen

Do, 19.01.2017, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen & Gespräch

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10/8/6

Drei neue, unterschiedliche Bücher von zwei österreichischen Autorinnen und einem Autor werden an diesem Abend vorgestellt: „Typisch Welt. 111 Geschichten zum weiter Reisen“ von Martin Amanshauser sowie die beiden Romane „Und die Nacht prahlt mit Kometen“ von Ela Angerer und „bleiben“ von Judith Taschler. Moderation: Ines Schütz, Anton Thuswaldner und Tomas Friedmann.

Judith Taschler: „bleiben“ (Droemer, 2016)
In ihrem neuen Roman „bleiben“ nähert sich Judith Taschler großen Themen wie Liebe und Verrat, Vertrauen und Tod. Selber hat sie einen Freund am Sterbebett begleitet. Diese Erfahrung spiegelt sich literarisch auf intime Art und Weise wider. Was ist Zufall, was ist Schicksal, wie kann man ein Leben bewusst gestalten, und was bleibt am Ende? Vier junge Leute voller Träume treffen im Nachtzug nach Rom zufällig aufeinander ...

Ela Angerer: „Und die Nacht prahlt mit Kometen“ (Aufbau, 2016)
In „Und die Nacht prahlt mit Kometen“ erzählt Ela Angerer die Geschichte zweier Menschen aus einer Zeit, als es noch Mehrfachtelefon-Anschlüsse und TV-Testbilder gab, als Tschernobyl und Waldheim die Schlagzeigen dominierten. Bojan bewegt sich wie ein junger Gott durch Wien – und Valerie liefert sich ihm aus. Ein Roman, der beweist, dass Liebe falsch sein kann.

Martin Amanshauser: „Typisch Welt“ (Picus, 2016)

In 111 Geschichten und 77 Länder reist Martin Amanshauser in „Typisch Welt“: In Kuba wird sein Leihwagen von Hugo Chàvez zur Seite gedrängt, in Kirgistan will ihn eine Mutter mit ihrer Tochter verheiraten, in Benin soll er Voodoo-Opfer geworden sein ... Ein Buch voll verblüffend-vergnüglicher Begegnungen abseits touristischer Pfade.


Martin Amanshauser, geboren 1968 in Salzburg, lebt als Autor und Übersetzer aus dem Portugiesischen in Wien und Berlin. Als Reisejournalist (u.a. für die Süddeutsche Zeitung) ist er ständig unterwegs, schreibt Romane, Sachbücher und veröffentlichte 2016 das Kinderbuch „Pedro und der Drachen“.

Ela Angerer, geboren 1964 in Wien, wo sie als Autorin, Herausgeberin und Fotografin lebt, wöchentlich erscheint ihre News-Kolumne „Stilfragen“. Aus der Anthologie „Porno“ (2011) verfasste sie ein gleichnamiges Theaterstück; 2014 erschien ihr Roman „Bis ich 21 war“.

Judith W. Taschler, geboren 1970 in Linz, lebt in Innsbruck. Mit ihrem Roman „Die Deutschlehrerin“ (2013) gewann sie den renommierten Friedrich-Glauser-Preis. Zuletzt erschienen der Erzählband „Apanies Perlen“ und „Roman ohne U“ (beide 2014).