Christopher Schmall , Gerlinde Weinmüller

auf splitterwegen und zerbrochener zeit

Mi, 23.11.2016, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen & Musik

Veranstalter: Salzburger Autorengruppe

Eintritt: € 8 / 6 / 4

Was bleibt? Danach fragt Gerlinde Weinmüller in ihren neuen Gedichten und Geschichten. Sie schreibt über Trauerflor und Heimsucht, mischt Zärtlichtblicke mit etwas Dunkelheiterkeit, lässt Worte in Schneebesen tanzen und kreuzt Tulpen mit Rosen. Diesen Tulrosen spürt sie nach mit ihrer ganz eigenen, wortverspielten Sprache. Und genau in dieser Wortverspieltheit, ja Wortverliebtheit treffen bei Gerlinde Weinmüller und Christopher Schmall aufeinander.

Christopher Schmall liest Gedichte aus seinem Debüt „seelen.splitter“ sowie neue Texte. Teils lyrisch, teils prosaisch nähert er sich Zwischenwelten und -tönen, gleitet von Zustand zu Abstand, von Ausbruch zu Halsbruch und bereist innere wie äußere Landschaften voll Zwischeninselpoesie.

Klavierimprovisation: Charles Janko

Gerlinde Weinmüller, 1960 in Salzburg geboren, schreibt Lyrik und Prosa und publizierte bereits mehrere Romane, Kurzgeschichten- und Gedichtbände. Zuletzt erschienen: „Den Letzten beißen die Hunde“, „fug und schatten.“

Christopher Schmall wurde 1993 in Salzburg geboren, lebt und arbeitet dort als Barherr im Literaturhaus, als freier Radiomacher (Radiofabrik) und vor allem als junger Schriftsteller. Sein erster Lyrikband erschien im Mai 2016.