, , Marie Colbin , Ulrike Feibig , Christoph Janacs , Franz Schuh , Julia Trompeter

Poesie-Nacht

Mi, 25.05.2016, 19.30 Uhr

Genre: Lyrik & Musik von Suyang Kim und Kollektiv Tanzbar

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10/8/6

KARTEN kaufen


Lust auf Gedichte? Ja! Jährlich beweist die „Lange Nacht der Lyrik“ im Literaturhaus Salzburg das große Interesse für Poesie. Ein buntes Fest der Worte mit Kurz-Lesungen, Performances, Gesprächen, kulinarischen Buffet-Pausen und Tanz-Musik vom Kollektiv Tanzbar – u.a. des berühmten US-amerikanischen Musikers und Lyrikers Bob Dylan, der am Vorabend seinen 75. Geburtstag feiert! Ihm widmet der Kulturjournalist & Dylan-Fan Bernhard Flieher Aufmerksamkeit – garniert mit Textbeispielen, gelesen vom Autor und Liedermacher Peter Blaikner (der mit Gitarre kommt).

Den Lesereigen eröffnen Salzburger JungautorInnen. Dann
tritt der österreichische Schriftsteller Franz Schuh gemeinsam mit der südkoreanischen Pianistin Suyang Kim auf. Er interpretiert Gedichte von Heine, Hölderlin, Brecht, Rilke, Bachmann etc. zum Thema „Liebe und Tod“, sie spielt dazu Stücke von Schubert, Liszt, Janacek u.a.

Um ca. 20.30 Uhr liest die deutsche Autorin Julia Trompeter – bekannt durch Lyrik-Performances – aus ihrem Gedicht-Band „Zum Begreifen nah“ (Schöffling & Co, 2016) und spricht mit Kritiker Anton Thuswaldner, der auch den Debüt-Band „perlicke perlacke, mein Herz schlägt (poetenladen, 2016) von Ulrike Feibig präsentiert, in dem die Autorin mit Collagen, Lauten und Reimen spielt. Danach liest die Künstlerin und Autorin Marie Colbin unveröffentlichte Frühlingsgedichte, und der Salzburger Schriftsteller Christoph Janacs präsentiert mit der ORF-Redakteurin Karin Buttenhauser seinen Band „Hokusais Pinsel“ (Edition Tandem, 2014).

Schließlich stellen Mieze Medusa und Markus Köhle – Wegbereiter der österreichischen Poetry Slam-Szene – Sprechtexte vor. Und nach 22 Uhr Abtanzen mit dem Kollektiv Tanzbar!

Julia Trompeter, geboren 1980 in Siegburg. 2014 erschien ihr viel gelobter Debütroman „Die Mittlerin“ (Schöffling & Co). Seit 2009 tritt sie gemeinsam mit Xaver Römer mit lyrischen Performances auf.

Christoph Janacs, geboren 1955 in Linz, lebt in Niederalm bei Salzburg; schreibt Prosa, Essays, Lyrik und übersetzt aus dem Spanischen und Englischen. Viele Bücher, jüngst „Kains Mal“ (Berger, 2016).

Ulrike Feibig, geboren 1984 in Magdeburg, studierte Kunstvermittlung und Literarisches Schreiben in Leipzig, wo sie lebt. Projekte in den Bereichen Literatur, bildende Kunst und Tanz/Performance.

Mieze Medusa, geboren 1975 in Schwetzingen, lebt in Wien als Autorin, Slammerin, Rapperin und Herausgeberin. Zuletzt erschien „Meine Fußpflegerin stellt Fragen an das Universum“ (Milena Verlag, 2015).

Markus Köhle, geboren 1975 in Nassereith, lebt als Sprachinstallateur und Mitherausgeber der Literaturzeitschrift DUM in Wien. 2015 veröffentlichte er im Sonderzahl Verlag „Kuhu, Löwels, Mangoldhamster“.

Marie Colbin, geboren 1957 in Gmunden, lebt in Salzburg. Schauspielerin, Künstlerin und Autorin. In der Bibliothek der Provinz erschienen die Bände „TA-BU“ (2013) und „Winter. Lyrik“ (2015).

Franz Schuh, geboren 1947 in Wien, wo er als Schriftsteller und Essayist lebt. Zahlreiche Auszeichnungen und Bücher, zuletzt 2014 „Sämtliche Leidenschaften“ (Zsolnay Verlag).

Suyang Kim, geboren in Kyoungu (Südkorea), studierte in Seoul und an der Anton-Bruckner-Privatuniversität. Viele CD-Einspielungen, Radioaufnahmen und Preise. Konzertauftritte im In- und Ausland.