Karl-Markus Gauß , Julya Rabinowich , Ayfer Tunc

August 1914

Di, 20.05.2014, 20 Uhr

Genre: Lesungen: 100 Jahre Erster Weltkrieg

Veranstalter: Verein Literaturhaus, literaturhaus.net

Eintritt: € 8/6/4

KARTEN reservieren

23 europäische Autorinnen und Autoren hat das Netzwerk der Literaturhäuser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeladen, die ersten Kriegstage 1914 in ihren jeweiligen Städten – von Glasgow bis Moskau und von Helsinki bis Sarajewo – in Texten zu hinterfragen. Der neue Horen-Band (Wallstein Verlag) wird an diesem Abend mit jenen drei Schriftstellern präsentiert, die das Literaturhaus Salzburg eingeladen hat: Karl-Markus Gauß (Salzburg), Julya Rabinowich (Wien) und Ayfer Tunc (Istanbul). Deutsche Lesung: Christiane Warnecke.

Karl-Markus Gauß, geboren 1954 in Salzburg, wo er als Schriftsteller, Kritiker und
Herausgeber der Zeitschrift „Literatur und Kritik“ lebt. Zuletzt erschien vom international ausgezeichneten Autor der Band „Lob der Sprache, Glück des Schreibens“ (Essays, 2014).

Julya Rabinowich, geboren 1970 in Leningrad (Russland), lebt als österreichische Autorin und Dolmetscherin für Flüchtlinge in Wien. Sie schreibt Theaterstücke, Essays und Romane, zuletzt erschien „Die Erdfresserin“ (2012). Ihr Debüt „Spaltkopf“ erhielt den Rauriser Literaturpreis 2009.

Ayfer Tunc, geboren 1964 in Ada-pazan (Türkei), lebt in Istanbul, schreibt Prosa, Reportagen, Hörspiele und Drehbücher. Ihr Kurzgeschichten-Band „Saklı“ (1989) wurde preisgekrönt, 1992 erschien ihr Romandebüt „Kapak Kizi“, zuletzt 2012 ein Band mit Essays. 2008 war die Autorin Stadtschreiberin in Salzburg.