, Manfred Koch , Margot Koller

Literatur und Liebe

Do, 21.11.2013, 20 Uhr

Genre: Buchpräsentation & Lesungen

Veranstalter: Grazer Autorinnen Autorenversammlung/Salzburg

Eintritt: € 8/6/4

Karten reservieren

Manfred Koch hat sich in seinem Buch „Strichweise Liebe“ (edition tandem, 2012) mit diesem uns alle ewig berührenden Thema in vielen gereimten Gedichten befasst, die oft schräg und skurril sind, oft wunderschön, aber auch wunderschön grausam – genau wie die Liebe eben, dieser Kampf der Geschlechter. Kongenial illustriert vom SN-Karikaturisten Thomas Wizany, ist es ein rechtes „Hausbuch“ geworden, aus dem man auch gerne mal zitieren kann, denn es spiegelt alle Facetten.

Margot Koller hat zu diesem Thema sechs Bildbände in einem handlichen Schuber gestaltet, die sich zum Beispiel mit dem „Liebessymbol Herz“ (so der gleichlautende Titel) oder unter  „Ach, die Liebe ... Sie wechselt wie die Jahreszeiten“ diesem Gefühl nähert und es von allen Seiten beleuchtet. Diese wunderschön mit vierfarbigen Fotos gestalteten Bücher im Schuber sind richtige „Geschenkbände“, die man aber auch einzeln bestellen kann (www.margot-koller.at).
Ein Abend so bunt wie die Liebe – wie sie im Buch, nein, in diesen Büchern steht.

Manfred Koch, geboren 1950 in Graz, lebt seit 1971 in Salzburg, seit 1980 als freier Schriftsteller. Texter für Werbung, Kabarett, Theater, Radio und TV, Kolumnist in den SN („Eingekocht“) und Autor von Romanen, Erzählungen und satirischen Gedichten. Zuletzt erschienen: „Totenstille” (2008), „Salomes Brüste” (2009) und „Hexenspiel” (2011).

Margot Koller, geboren 1941, aufgewachsen in Salzburg. 1975 erste Lesungen mit der Gruppe ProjektIL. 1986–88 Obfrau der Salzburger Autorengruppe und Tätigkeit im Literaturbeirat Salzburg. Veröffentlichungen: in div. Literaturzeitschriften und Sammelbänden. Fünf Einzelpublikationen, umfassend Lyrik, Erzählungen und erzählendes Sachbuch.