Elke Erb , Ludwig Hartinger , Olga Martynova

Rauris.Lyrik

Sa, 06.04.2013, 15 Uhr / Gasthof Platzwirt, Rauris

Genre: Lesungen & Gespräch (slowenisch/deutsch/russisch)

Veranstalter: Rauriser Literaturtage, Verein Literaturhaus

Eintritt: frei

„Lebens.Wege“ lautet das Motto der diesjährigen Rauriser Literaturtage. Denen kann auch in der Lyrik nachgespürt werden, wie die AutorInnen dieses Nachmittags beweisen. Musik: Fritz Moßhammer. Moderation: Ines Schütz und Tomas Friedmann.
„Die Schärfe des Halms“ (Edition Thanhäuser 2012) versammelt eine Auswahl aus dem dichterischen Tagebuch des Wortlandstreichers Ludwig Hartinger, verfasst von 2001 bis 2012, z.T. entstanden auf seinen Wegen über den Karst. „Schreibe im Verlauf der Worte“, ist zu lesen. Dieser Verlauf folgte ursprünglich dem Slowenischen, bevor Ludwig Hartinger seine Gedichte ins Deutsche hinüberbegleitete.

„Tschwirik und Tschwirka“, die dichterischen Wesen Olga Martynovas, sind bei ihrer Arbeit am Buch „Sogar die Papageien überleben uns“ entstanden und mitverantwortlich für die „unlogischsten und absurdesten“ Gedichte, die sie je geschrieben hat. Ihre Lyrik tritt aber nicht nur in Dialog mit eigenen Texten, sondern auch mit denen anderer Dichter – und zwar im Dialog des Russischen mit dem Deutschen.

Elke Erb hat gemeinsam mit Olga Martynova „von Tschwirik und Tschwirka“ (Droschl Verlag, 2012) übersetzt. Auch als Dichterin geht es ihr nicht um Kunst um der Kunst willen, sondern um Lebenskunst; „Elke Erbs Werk ist ein lebenslanges Tagebuch“ heißt es in der Jurybegründung zum Preis der Literaturhäuser. „Leben, lesen, schreiben, denken, das ist der Alltag einer Dichterin, der zu Buche schlägt“, so Anton Thuswaldner.

Elke Erb, geboren 1938, aufgewachsen in Halle an der Saale (DDR), lebt in Berlin; Kurzprosa, Lyrik, prozessuale Texte, Übersetzungen und Nachdichtungen; viele Auszeichnungen.

Ludwig Hartinger, geboren 1952 in Saalfelden, lebt in Salzburg und auf dem Karst; Literaturvermittler, Lektor, Herausgeber, Übersetzer; schreibt Essays und Gedichte.

Olga Martynova, 1962 in Sibirien geboren, aufgewachsen in Leningrad, lebt in Frankfurt; schreibt Gedichte (auf Russ.), Essays und Prosa (auf Deutsch); viele Auszeichnungen.