Zsuzsanna Gahse

Südsudelbuch

Fr, 05.04.2013, 19 Uhr / Gasthof Grimming, Rauris

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: prolit, Rauriser Literaturtage

Eintritt: frei

„Vor allem möchte ich zu Fuß unterwegs sein, einfach nur gehen, (...) und freiwillig möchte ich gehen, ob in Umbrien, in den Abruzzen oder in den Pyrenäen. Verstecken möchte ich mich nicht und auch nicht fliehen.“
Alles ist in Bewegung in diesem Sudelbuch von Zsuzsanna Gahse, die Ich-Erzählerin ebenso wie die Sprache, in der sie ihre Beobachtungen und Gedanken formt. Streunend und streifend durchquert die Erzählerin europäische Landschaften, sie philosophiert über die augenscheinlichen Unterschiede zwischen Urlaubern und Flüchtlingen, zwischen Landlosen und Geschäftsreisenden; sie begegnet unterschiedlichen Menschen mit ihren Sprechweisen, Gangarten, Lebensrhythmen, sie folgt menschlichen und sprachlichen Spuren. Lust am Erzählen, präzise Wahrnehmung und die Kunst des Auslassens fügen sich hier zu einem lakonischen, welthaltigen Buch.

Zsuzsanna Gahse, geboren 1946 in Budapest, 1956 Flucht aus Ungarn, lebt heute in der Schweiz; zahlreiche Auszeichnungen, darunter der aspekte-Literaturpreis und der Adelbert-von-Chamisso-Preis; Übersetzungen aus dem Ungarischen (Péter Esterházy, Péter Nádas u.a.); mehr als zwanzig Buchveröffentlichungen, u.a. „Instabile Texte“ (2005), „Oh, Roman“ (2007), „Donauwürfel. Gedichte“ (2010). Das „Südsudelbuch“ ist in der Edition Korrespondenzen erschienen.