Cees Nooteboom

Schiffstagebuch

Do, 31.05.2012, 19.30 Uhr / Solitär, Universität Mozarteum, Mirabellplatz

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: Literaturfest in Kooperation mit Verein Literaturhaus

Eintritt: € 8/5 Karten: öticket-center im republic, 0662843711

Moderation und Gespräch: Katja Gasser, ORF.

Der niederländische Autor Cees Nooteboom begibt sich in seinem neuen Buch „Schiffstagebuch“ wieder auf Reisen. Wer mit dem Schiff reist, reist anders. Die Langsamkeit des Schiffs überträgt sich auf die Wahrnehmung des Reisenden und seine Aufzeichnungen.

Nootebooms Reiseberichte führen uns diesmal in zahlreiche reale Gegenden dieser Welt, von Mauritius und Reunion nach Südafrika, über Kap Horn nach Argentinien und Bolivien, aber auch an literarische und philosophische Orte, die wir so nie sehen würden.

„Bei Nooteboom verschwimmen die Genres: Reisebericht, Tagebuch und literarische Skizze gehen direkt ineinander über. Es sind die Nebensätze, auf denen das poetische Gerüst seiner Geschichten ruht. Das Wichtige wächst aus scheinbar Nebensächlichem heraus und kommt unprätentiös, häufig augenzwinkernd daher.“ (Susanne Schaber, ORF)

Cees Nooteboom, geb. 1933 in Den Haag, lebt in Amsterdam und auf Menorca, sein umfangreiches Werk, das in viele Sprachen übersetzt ist, umfasst Reiseberichte, die weniger Reportagen als Betrachtungen sind, Erzählungen, Gedichte und zahlreiche Romane; für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, u.a. Österreichischer Staatspreis für europäische Literatur (2003), „VPRO Bob den Uyl Prijs“ (2011); die neunbändige Werkausgabe erschien 2008 im Suhrkamp Verlag, zuletzt erschien „Schiffstagebuch: Ein Buch von fernen Reisen, mit Fotos von Simone Sassen“ (Suhrkamp 2011).