Karl-Markus Gauß

Ruhm am Nachmittag

Mi, 09.05.2012, 20 Uhr

Genre: Buchpräsentation

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10/8/6

„Einmal mehr tritt uns Karl Markus Gauß als aufmerksamer Beobachter und scharfsinniger Analytiker entgegen, der stilistisch brillant das politische Weltgeschehen mit Reiseerlebnissen und Lektüre-Erfahrungen zusammenführt, mit Gedanken über das Alter und die Vergänglichkeit.” (ORF)

Mit „Ruhm am Nachmittag“ (Zsolnay Verlag, 2012) legt der Schriftsteller Karl-Markus Gauß sein viertes Journal vor, „ein Mittelding“ – so die Salzburger Nachrichten – „zwischen Tagebuch, Gedankensplittern, Essaysammlung und Journalismus“. Und: „Da lässt jemand uns Leser teilhaben an alltäglichen Beobachtungen und Interpretationen derselben. Er tut dies in präzisen Schilderungen, in lebendig wirkenden Erzählungen, in saftiger Sprache und in scharfen Kommentaren.“ Jetzt stellt der Autor sein Buch im Literaturhaus vor.

In der deutschen Provinz erschießt ein schüchterner Schüler Lehrer und Klassenkameraden; waggonweise wird im Jahr der Finanzkrise Geld verbrannt, das bereits vorher nicht existiert hat; Lieblinge der Medien und Günstlinge der Politik halten ihren Vorteil für die einzige Wahrheit, der sie sich verpflichtet fühlen. In seinen Texten verwandelt Gauß die Dinge des Lebens: Im Marginalisierten zeigt er das Bedeutsame, im Unscheinbaren Schönheit, Würde, Renitenz. Und schließlich geht es um die Frage, wie man gegen die Anfechtungen der Zeit ein richtiges Leben führen kann und dabei den Anspruch auf das Glück nicht preisgibt.

Karl-Markus Gauß, geboren am 14. Mai 1954 in Salzburg, wo er heute als Autor und Herausgeber der Zeitschrift „Literatur und Kritik“ lebt. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und oftmals ausgezeichnet, darunter mit dem Prix Charles Veillon (1997), dem Vilenica-Preis (2005), dem Georg-Dehio-Preis (2006) und dem Johann-Heinrich-Merck-Preis (2010). Bei Zsolnay erschienen zuletzt „Die Hundeesser von Svinia” (2004), „Die versprengten Deutschen” (2005), das Journal „Zu früh, zu spät” (2007), „Die fröhlichen Untergeher von Roana” (2009), „Im Wald der Metropolen” (2010) und „Ruhm am Nachmittag” (2012).