Hans Höller , Katja Lange-Müller , Karl Müller , Adolf Muschg

40 Jahre Deutschsprachige Literatur

Fr, 09.04.2010, 10 Uhr

Genre: Diskussion

Veranstalter: Rauriser Literaturtage, Verein Literaturhaus, Universität Salzburg

Eintritt: frei

Seit vielen Jahren unterstützt der Verein Literaturhaus die Rauriser Literaturtage in gemeinsamen Veranstaltungen – heuer anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums mit einer Diskussion. Vergangenheit, 40 Jahre zurück: Was waren die wichtigsten Strömungen, wer waren die bedeutendsten Autorinnen, Autoren? Was oder wer fiel der Vergessenheit anheim, wer blieb? Zu Recht, zu Unrecht? Wie relativ sind Standpunkte und Urteile? Hatte die Literatur Einfluss auf die gesellschaftlichen Entwicklungen, war sie deren Spiegelbild, oder war sie sogar prägend für manche Veränderungen? Karl Müller (Universität Salzburg) leitet das Podiumsgespräch mit den Schriftstellern Katja Lange-Müller und Adolf Muschg sowie Hans Höller. Anschließend stellen Studierende der Universitäten Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt ihre Thesen vor. Hans Höller, geboren 1947 in Vöcklabruck, lebt in Rif und lehrt Germanistik an der Universität Salzburg; hat sich mit Publikationen zu Thomas Bernhard, Ingeborg Bachmann und Gerhard Amanshauser sowie als Herausgeber einen Namen gemacht. Katja Lange-Müller, geboren 1951 in Berlin, wo sie als Autorin von Romanen, Erzählungen, Theaterstücken und Hörspielen lebt; erhielt mehrere Preise, z.B. Ingeborg-Bachmann-Preis 1986. Jüngste Veröffentlichung: „Verfrühte Tierliebe“ (Roman, 2009). Karl Müller, geboren 1950 in Puch/Hallein, lebt in Oberalm; lehrt als Germanist an der Universität Salzburg, deren Fachbereichsleiter er ist; veröffentlicht zur österreichischen Literatur, zur Geschichte der Literaturwissenschaft und zur Literaturpolitik. Adolf Muschg, geboren 1934 in Zollikon/Kanton Zürich, lebt als Schriftsteller und Literaturwissenschafter in Männedorf. Zahlreiche Preise, z.B. Büchnerpreis 1994. Jüngste Publikation: „Der Rote Ritter: Eine Geschichte von Parzival“ (Roman, 2010).