Inge Glaser , Horst Hufnagel , Barbara Keller

Menschenbilder

Mi, 10.12.2008, 20 Uhr

Genre: Lesungen

Veranstalter: Salzburger Autorengruppe

Eintritt: E 6/4

Die Salzburger Autorin Inge Glaser liest an diesem Abend aus ihrem Buch „Der Weg nach Weihnachten“ (2006). „Sterndeuter/Das Flutlicht steigt in den Gestirnen,/die Schatten fallen tief,/im Meer der Stille tauchen sie unter –/der Mond pflügt durch die Nacht,/aus der die Träume sind./Wann taut der Himmel den Gerechten? /Die Weisen fanden längst das Kind.“ Horst Hufnagel liest aus seinem Buch „Der Ruf der großen Trommel“. In der darin enthaltenen Geschichte „Der Landstreicher“ plant ein Mann, abseits gängiger Konventionen, Landstreicher zu werden. Ein Lebensentwurf, der von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Barbara Keller wird zwei autobiographische Erzählungen zu Gehör bringen. In eines der leicht ironischen Menschenbilder wird Tierisches einfließen. Das andere lässt Reminiszenz auf den Jahresablauf zu: Eine Gartengeschichte gibt Einblick in Freud und Leid einer rasenmäherverweigernden Himbeerliebhaberin.
Inge Glaser, Mag. DDr. phil., lebt in Salzburg; Studium der Erziehungswissenschaften, Philosophie, Psychologie und Germanistik. Sie schreibt Lyrik und Prosa und ist Gründungsmitglied des Salzburger Literaturhauses Eizenbergerhof. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt erschien: „Christine Lavant – eine Spurensuche“ (2005). Horst Hufnagel, geb. 1956, studierte am Mozarteum. Neben seinem Studium, zunächst im Konzertfach, später als Gasthörer an der Jazz- Akademie Graz, war er als Lehrer, Korrepetitor und in verschiedenen Berufen tätig. Nach Auslandsaufenthalten kehrte er nach Salzburg zurück und arbeitet seit 1995 als Bankangestellter. Veröffentlichung: „Der Ruf der großen Trommel“ (2008). Barbara Keller ist gebürtige Salzburgerin, die auch in dieser Stadt lebt. Auf literarischem Gebiet befasst sie sich in erster Linie mit Kurzprosa, collageartigen Aufzeichnungen und gelegentlich auch mit Lyrik. Veröffentlichungen in Anthologien, Zeitschriften, Zeitungen und Rundfunk.