Georg Stefan Troller

Georg Stefan Troller: Zum 85. Geburtstag

Mo, 22.01.2007, 18.30 Uhr

Genre: Film & Literatur

Veranstalter: Verein Literaturhaus, Das Kino, Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte

Eintritt: E 8

VA-Ort: Das Kino, Giselakai 11 Georg Stefan Troller kennt Größen des 20. Jahrhunderts: von Georges Simenon bis Muhammad Ali, von Coco Chanel bis Edith Piaf, von Arthur Rubinstein bis Woody Allen – mit seinem einzigartigen, persönlichen Dokumentarstil hat er ihnen filmische Denkmäler gesetzt, ist zur Legende des europäischen Fernsehens geworden und zu einem Vorbild für eine ganze Journalistengeneration. Troller ist preisgekrönter Dokumentarfilmer sowie anerkannter (Drehbuch-)Autor, u.a. mit und für Axel Corti „Ein junger Mann aus dem Innviertel – Adolf Hitler“ (1975), „Der junge Freud“ (1978) und die Filmtrilogie „Wohin und zurück“ (1982-1986) – international geschätzt, daheim weitgehend unbekannt. Jetzt feiern wir seinen 85. Geburtstag! 18.30 Uhr Spieldoku „Selbstbeschreibung“ (D 2004, 88 Min.) 20.00 Uhr Lesung aus der Autobiographie „Selbstbeschreibung“ & Gespräch 22.00 Uhr Filmdoku „Tage und Nächte in Paris” (2004, 60 Min.) Georg Stefan Troller, geboren 1921 in Wien, 1938 Flucht in die USA, kämpfte als amerikanischer Soldat gegen Nazi-Deutschland. Studiert in Los Angeles Anglistik und in New York Theaterwissenschaften. Ab 1949 lebt er in Paris, arbeitet zunächst als Rundfunkreporter und wird ab 1962 mit dem für den WDR produzierten „Pariser Journal” berühmt. Ab 1972 Sonderkorrespondent für das ZDF, etabliert erfolgreich die 70 Folgen umfassende Sendereihe „Personenbeschreibung”. Jüngste Buchpublikationen: „Literarische Streifzüge durch Paris” (Patmos, 2003), „Das fidele Grab an der Donau“ (Verlag Artemis & Winkler, 2004), „Ihr Unvergesslichen“ (Patmos, 2006). 2005 wurde Troller mit dem Theodor-Kramer-Preis für Schreiben im Widerstand und im Exil ausgezeichnet. Büchertisch: Rupertus Buchhandlung