Fritz Popp
Stefan Guggenberger

Willkommen im Zwischenraum

Di, 07.03.2006, 20 Uhr

Genre: AIGENtlich Lyrik: Kellerlesungen

Veranstalter: Vogl & Co, erostepost

Nach Gudrun Seidenauers Absage im Februar ist Fritz Popp in diesem Jahr der erste, der in der entspannten Atmosphäre des Vogl-Kellers (gemeinsam mit dem Musiker Stefan Guggenberger) das Publikum dazu einlädt, sich auf seine Lyrik einzulassen: Willkommen im Zwischenraum zusammengehalten von ein paar undichten Träumen Aigenartigem und Aigensinnigem Willkommen im Zwischenraum was aussieht wie Halt, täuscht: kein Halt, nur Zwischenaufenthalt im Wortreich Willkommen im Zwischenraum bist kein Zuseher, bist Teil einer Ansicht versponnen in Wortspiel, Bild und Klang Willkommen im Zwischenraum wo sich nicht alles reimt, was klingt wie Gestaltungsmöglichkeit mit dünnen Lautfäden Willkommen im Zwischenraum Mit Vorhängen aus Kindheit und Ahnung vor Aussichten zukünftiger Fragestellungen Willkommen im Zwischenraum zwischen dir und deinen unerwachten Absichten Willkommen im Wort Willkommen bei dir Gedichte aus dem Zwischenraum von spielerischer Intellektualität und geformter Phantasie, Wachen und Träumen, Sinn und Nonsense, Geburt und Tod. Musikalische Zwischentöne: Stefan Guggenberger an der Jazzgitarre Fritz Popp, Lehrer, Literaturvermittler und Schriftsteller. Hat nicht nur viele Kabarett-Texte, Satiren und erzählende Prosa publiziert, sondern ist von Anfang an als Lyriker hervorgetreten – bereits 1984 erhielt er dafür das Trakl-Förderungsstipendium. Schreibt Beiträge für den ORF, für Zeitschriften und Zeitungen und veröffentlichte in zahlreichen Anthologien; Rezensionstätigkeit; Redaktionsmitglied der Salzburger Literaturzeitschrift SALZ. Jüngste Lyrikpublikation: „Verirrte Schläfer, ungeschützte Träumer“, Grasl 2001; neuere Gedichte in: „Wie es so geht ohne Harfe.“, Gedichtanthologie, Edition Eizenbergerhof 2005. Wilhelm-Szabo-Lyrikpreis 2002. Jahresstipendium für Literatur des Landes Salzburg 2003. Staatsstipendium für Literatur des Bundes 2005. Veranstaltungsort: Vogl & Co., Aignerstraße 58