Edgar Hilsenrath

Das Märchen vom letzten Gedanken

Mi, 16.10.1991, 20 Uhr

Genre: Lesung/

Veranstalter: Salzburger Literaturforum Leselampe

Reihe: Literatur aus dem europäischen Osten Einleitung: Hans Weichselbaum Der sterbende Thovma Khatisian erlebt in seinen letzten Augenblicken noch einmal den Leidensweg der Armenier, wie er sich in der Geschichte seiner Familie spiegelt. Thovma Khatisian folgt der Lebensspur seines Vaters, die aus dem idyllischen Dorf in den Bergen in die Folterkammern der jungtürkischen Machthaber führt. Er wird Augenzeuge des großen Armenierprogroms in den Jahren 1915/16, muß mitansehen, wie sein Volk im ersten großen Holocaust des 20. Jahrhunderts ausgerottet wird. Dieses Buch schildert eines der bestvergessenen Verbrechen unseres Jahrhunderts - den Überlebenskampf des armenischen Volkes. Für den deutschsprachigen Juden Hilsenrath ist das Geschehen gegen die Armenier auch Ausdruck für die eigene Geschichte von Verfolgung und (auto)biographischer Ghetto- Erfahrung. Der Autor erhielt für diesen Roman 1989 den Alfred- Döblin-Preis.