Fritz Popp

text.textil

Fr, 14.03.2003, 19 Uhr

Genre: Midissage mit Lesung & Musik

Veranstalter: Verein Literaturhaus,Musisches Gymnasium salzburg

Eintritt: frei

Die Schülerinnen mehrerer Klassen des Musischen Gymnasiums setzten Gedichte von Fritz Popp mittels unterschiedlicher textiler Techniken inhaltlich und formal um. Die entstandenen Textilien wurden ein Medium visueller Kommunikation. Dabei wurden flächenbildende (Netzen), flächengestaltende (Sticken, Applizieren) und flächenverbindende (Nähen) Verfahren angewendet.Im Fach „Textiles Werken“ findet Lernen weitgehend in Handlungsprozessen statt. Durch die Verflechtung von praktischem Tun und intellektueller Auseinandersetzung mit Texten mittels Interpretation und Reflexion sollen sowohl die sensomotorische als auch die kognitive und emotionale Dimension angesprochen werden und zu umfassenderen Erfahrungen (Lernen, Wahrnehmung etc.) führen. Die Verbindung von Textilem und Texten ist augenscheinlich: Fäden und Stoffe werden wie Laute und Buchstaben verwoben, vernetzt, verwickelt. In beiden Bereichen gibt es Leerstellen, Muster, Knoten, Zeilen. Texte können ebenso versponnen und verwickelt sein, leicht, luftig, schwer, porös oder zerrissen. Und Textgespinste müssen auch erst gesponnen werden, um jemanden „einzuwickeln“, zu „häkeln“ oder „ins Netz gehen zu lassen“. Zwischen poetologischen und bildnerischen Verfahren entsteht so ein enger Dialog, der auch die Bezüge zwischen künstlerischen Verfahrensweisen reflektiert. An diesem Abend stellt die Autorenlesung wieder den konkreten Bezug zwischen den Texten und deren textiler Umsetzung her.