Hans Raimund , Rainer Maria Rilke
Peter Klein

Duineser Elegien

Di, 19.09.1995, 20 Uhr

Genre: Reihe Außenseiter (Gast: Peter Klein)

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: 50,-/ 30,-

Im Oktober 1911 kommt der rastlose Rainer Maria Rilke "eine Weile zur Ruhe, in diesem immens ans Meer hingetürmten Schloß". Sein Zufluchtsort ist das malerische Schloß Duino bei Triest, das sich nach wie vor im Besitz der Familie Thurn und Taxis befindet. Dort beginnt er mit der Niederschrift eines Gedichtzyklus, der als "Duineser Elegien" Rilkes Ruhm als Lyriker entscheidend festigt. In dem steil zum Meer hin abfallenden Garten, der als einer der schönsten der Welt gilt, empfängt der Dichter seine entscheidende Inspiration. Nach dem Hörfeature "Das Schloß Duino", das Peter Klein und Monika Czernin mit dem Schauspieler Franz Josef Csentcits auf Schloß Duino produziert haben, diskutieren der Autor Peter Klein und der Dichter Hans Raimund über Entstehung und Wirkung von Rilkes Duineser Elegien. Anschließend liest der Trakl-Preisträger 1994 Liebesgedichte aus seinem neuen Buch "Strophen einer Ehe" (Wieser Verlag, 1995).