Ilse Aichinger

Die Hochsee der Ilse Aichinger

Mo, 31.10.2022 - Fr, 24.03.2023

Genre: Ausstellung

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: frei

© DLA Marbach

Diese Ausstellung beschäftigt sich mit der österreichischen Dichterin Ilse Aichinger (1.11.1921-11.11.2016), die fast zwanzig Jahre in Großgmain bei Salzburg lebte und als 
bedeutende Repräsentantin der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur gilt.

Ausgehend von Materialien aus dem Nachlass im Deutschen Literaturarchiv Marbach, präsentiert die Aichinger-Ausstellung – kuratiert von Marie Luise Knott und Uljana Wolf und mit freundlicher Unterstützung der S. Fischer Stiftung und von Mirjam Eich – Themen, Arbeitsweise sowie anhaltende Aktualität der großen Schriftstellerin.

Ilse Aichingers subversive Poetik zwischen kenternder Geschichte und rettenden Blättern kristallisiert sich in der „Neigung zur Seefahrt“, die sich in allen Spielformen und Genres wie ein roter Faden durch ihr Werk zieht. In die Hochsee der Gegenwart führen zehn zeitgenössische Autor*innen, die für die Ausstellung Originalbeiträge zu Aichinger-
Materialien verfasst haben. Begleitend zur Ausstellung, die 2021 im LCB gezeigt, von dort übernommen wurde und nun erstmals in Österreich präsentiert wird, erschien der Band „Die Hochsee der Ilse Aichinger. Ein unglaubwürdiger Reiseführer zum 100. Geburtstag“ in der Reihe „Zwiesprachen“ der Stiftung Lyrik Kabinett München im Wunderhorn Verlag (2021).