Ins Leben schreiben

Di, 17.11.2020, 19.30 Uhr / Abgesagt

Genre: Eine literarische Gedenkveranstaltung

Veranstalter: Salzburger Autorengruppe

Eintritt: € 8/6/4

Warum gedenken wir? Jahr für Jahr, immer wieder von neuem? Setzen uns Zeitpunkte, geben uns Zeiträume, in denen wir unser Denken nahezu gänzlich auf die Vergangenheit lenken? Alles Versuche, diese zu entschlüsseln, mit ihr ins Reine zu kommen, aus dem Gewesenen zu lernen, die Erinnerung an Menschen nicht zu entwerten, sich der eigenen Sterblichkeit gewahr zu werden, die alltägliche Verblendung und Ablenkung zu relativieren, inne- und Andacht zu halten als Gegenpol zum Walzrad des Fortschritts? Ein Aspekt des Gedenkens ist das Aushebeln der Zeit. Es scheint oft so, als mischte sich Gegenwärtiges mit Vergangenem; als könnte man durch reinen Willen und Gestaltungskraft, durch das Erzählen entschwundene Seelen heraufbeschwören, ihnen beiwohnen und sie würdigen. Ein Eingedenken, wie es Walter Benjamin nennt, findet statt.

Die Salzburger Autorengruppe musste sich in den knapp vierzig Jahren ihres Bestehens schon von einigen Mitgliedern verabschieden. Vergessen sind sie jedoch nicht. Weder die Menschen noch ihre Werke.

Und so ist es ein Ins-Leben-Schreiben, das eine Handvoll Autoren und Autorinnen an diesem Abend vollführt. Wir gedenken unserer Kolleginnen Dorothea Bruck, Erna Holleis und H. C. Tautscher mit teils eigenen angefertigten Texten, inspiriert von deren Leben und Literatur.