Christian Zeller

Revolution für das Klima

Di, 20.10.2020, 19 Uhr / Robert-Jungk-Bibliothek

Genre: Buchpräsentation & Gespräch

Veranstalter: prolit, JBZ

Eintritt: frei, Anmeldung erforderlich: www.jungk-bibliothek.at/anmeldung

„Viele in der Klimabewegung aktive Menschen unterschätzen, wie umfassend die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umwälzungen sein müssen, um die Klimaerwärmung wirklich zu begrenzen.“ So Christian Zeller in seinem Buch „Revolution für das Klima“. Seine zentrale These: Der kapitalistische Wachstumszwang mache diesen Wandel unmöglich: „Ein grüner Kapitalismus ist ein Widerspruch in sich.“ Christian Zeller fordert einen grundlegenden Kurswechsel – eine Klimarevolution. In seinem Buch macht der Wirtschaftsgeograph deutlich, wie diese aussehen kann. Seine Überzeugung: Produktion, Verkehr und Finanzsystem sind grundlegend umzubauen. Die gesellschaftliche Infrastruktur – Gesundheit, Pflege, Sorge und Bildung – sind auszubauen. Hierfür brauche es eine entschiedene gesellschaftliche Mobilisierung.

Dem Vortrag Christian Zellers über seine Vorstellung einer ökosozialistischen Gesellschaft folgt ein Gespräch mit Hans Holzinger (JBZ) und Petra Nagenkögel (prolit). Die Veranstaltung ist online geplant, je nach geltenden Corona-Vorsorgemaßnahmen wird sie auch mit Publikum in der JBZ stattfinden.

Christian Zeller lehrt Wirtschaftsgeographie und Global Studies an der Universität Salzburg. Er publizierte zu global ungleicher Entwicklung, Bedeutungszunahme des Finanzkapitals, Inwertsetzung der Natur, Stadtentwicklung und Wirtschaftsdemokratie. Er setzt sich für eine transnationale ökosozialistische Bewegung von unten ein. Sein Buch „Revolution für das Klima. Warum wir eine ökosozialistische Alternative brauchen“ ist 2020 beim oekom-Verlag München erschienen.