Christa Gürtler, Petra Nagenkögel, Klaus Seufer-Wasserthal, Anton Thuswaldner: Aufgeblättert

Di, 15.11.2016, 19.30 Uhr / Rupertus Buchhandlung, Dreifaltigkeitsgasse 12

Genre: Literarisches Quartett

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, Rupertus Buchhandlung

Eintritt: frei

Das literarische Quartett blättert auf bewährte Weise am „Welttag des Buches“ literarische Neuerscheinungen auf:  

Christa Gürtler stellt den vielbesprochenen Roman „Meine geniale Freundin“ (Ü: Karin Krieger, Suhrkamp Verlag) vor, in dem Elena Ferrante über die rettende und zerstörerische Kraft einer Freundschaft schreibt, die ein ganzes langes Leben währt.

Petra Nagenkögel präsentiert den Roman „Das Spiel der hundert Blätter“ (Ü: Ernest Wichner, Zsolnay Verlag) von Varujan Vosganian, der von Widerstandskraft, großer Humanität, aber auch vom Trauma der politischen Wende in Rumänien erzählt.

Klaus Seufer-Wasserthal stellt das neue todtraurige Buch „Der Junge bekommt das Gute zuletzt“ (Rowohlt Verlag) von Dirk Stermann zur Diskussion – der Protagonist Claude ist noch nicht vierzehn und schon ganz allein.

Anton Thuswaldner plädiert für die Lektüre des Romans „Um im Februar zu sterben“ (Übersetzung: Andreas Grosz, edition pudelundpinscher) der französischsprachigen Schweizer Autorin  Anne-Lise Grobéty (1949-2010), die ihrer Zeit weit voraus war, als sie 1968 als 19-Jährige ihren Debütroman schrieb.

„Aufgeblättert“ werden die Neuerscheinungen von Christa Gürtler (Literaturwissenschafterin), Petra Nagenkögel (Schriftstellerin), Klaus Seufer-Wasserthal (Buchhändler, Rupertus-Buchhandlung), Anton Thuswaldner (Literaturkritiker).