Marko Dinic , Robert Prosser

Men at Work: Der ewige Umweg

Fr, 28.10.2016, 19.30 Uhr

Genre: Ein literarischer Abend durch den Balkan

Veranstalter: erostepost

Eintritt: € 8/6/4

Wie nähert man sich dem Schrecken, den die Geschichte bisweilen für einen bereitstellt? Und wie dem Wort, das diese Schrecken zum Ausdruck bringen will? Der Tiroler Schriftsteller Robert Prosser und Marko Dinic, geboren in Belgrad, laden an diesem Abend zu einer intensiven Reise mitten ins Herz der Kriegsgeschehnisse des ehemaligen Jugoslawien und gehen der Frage nach, welche Aufgabe die Literatur im 21. Jahrhundert noch haben kann, wenn sie die Ereignisse thematisieren möchte.

Marko Dinic, geboren 1988, lebt und arbeitet als freischaffender Autor in Salzburg; zahlreiche Publikationen in namhaften Anthologien und Zeitschriften. ­­Er war Stipendiat des Bundeskanzleramtes, Stadtschreiber von Schwaz 2016 und nahm heuer am Bachmannwettbewerb teil, wo er letztlich nur knapp der Bachmannpreisträgerin Sharon Dodua Otoo unterlegen ist. In seinem Romanmanuskript „Als nach Milosevic das Wasser kam“ (Arbeitstitel) setzt er sich intensiv mit der Frage der Schuld und der Aufarbeitung der Jugoslawienkriege auseinander.

Robert Prosser, geboren 1983 in Alpbach/Tirol, lebt ebendort und in Wien; österreichischer Kurator von „Babelsprech“ zur Förderung junger deutschsprachiger Dichtung; Veröffentlichungen: „Geister und Tattoos“ (Klever Verlag, 2013), in Zeitschriften und Anthologien, als Mitherausgeber zuletzt „Lyrik von Jetzt 3“ (Wallstein Verlag, 2015); einige Auszeichnungen.Sein Romanmanuskript  „Die riesige Sonne, ein entfesseltes Pferd“ (Arbeitstitel) erzählt vom Bosnienkrieg und den Menschen, die deshalb 1992 nach Wien flohen.