Barbi Markovic , Petra Piuk , Julya Rabinowich , Katharina Winkler

Neue Bücher österreichischer Autorinnen

Di, 15.03.2016, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen

Veranstalter: Verein Literaturhaus, Frauenbüro der Stadt Salzburg

Eintritt: € 10 / 8 / 6

 
Vier österreichische Autorinnen – darunter Debütantinnen – veröffentlichen in diesem Frühjahr Romane, in denen weibliche Figuren die Hauptrollen übernehmen. Moderation: Cay Bubendorfer, Karin Buttenhauser und Anton Thuswaldner. Musik: Birgit & Dani (Kollektiv Tanzbar).

Katharina Winkler „Blauschmuck“ (Suhrkamp Verlag)
Der Debütroman beruht auf wahren Begebenheiten, macht die Abgründe von Abhängigkeit und brutaler Unterdrückung anschaulich und erzählt vom Leben einer Frau, in dem Liebe und Gewalt untrennbar verbunden sind. Filiz wächst in einem kurdischen Dorf in der Türkei auf, heiratet mit 15 Jahren heimlich und gegen den Willen ihres Vaters und  träumt vom gemeinsamen Leben im Westen. Doch mit der Hochzeit platzen die Träume von Freiheit und Autonomie.

Katharina Winkler, geboren 1979 in Wien, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft, lebt und arbeitet in Berlin.


Julya Rabinowich „Krötenliebe“ (Deuticke Verlag)
Julya Rabinowich erzählt in ihrem neuen Roman von den Sehnsüchten dreier Grenzgänger zur Jahrhundertwende: Alma Mahler, die „femme fatale“, die den Verlust ihres Vaters mit Liebhabern aufzuwiegen versucht; Paul Kammerer, der umstrittene Vater der Epigenetik, der das Geheimnis um seine Kröten-Experimente mit ins Grab nimmt; und Oskar Kokoschka, das „enfant terrible“ der Wiener Kunst im frühen 20. Jahrhundert, der mit unzulänglichen Mitteln mit Liebeskummer kämpft.

Julya Rabinowich, geboren 1970 in St. Petersburg, lebt als Autorin von Romanen und Theaterstücken sowie als Künstlerin und Kolumnistin in Wien.


Petra Piuk „Lucy fliegt“ (Verlag Kremayr & Scheriau)
In ihrem spannungsgeladenen Romandebüt beschreibt Petra Piuk mit viel schwarzem Humor die (Un)Möglichkeit, aus schwierigen Verhältnissen nach ganz oben zu gelangen. Lucy ist 23 und heißt eigentlich Linda. Sie ist süchtig nach Bewunderung und will um jeden Preis ihr Ziel erreichen: Karriere als Schauspielerin in Hollywood. Doch sie hat Flugangst, kein Geld und ist schwanger. Verbissen klammert sich Lucy an ihre Traumwelt, bis sie die Realität vollkommen aus den Augen verliert.

Petra Piuk, geboren 1975 in Güssing, lebt nach Schauspielausbildung und Arbeit im Doku-Soap-Bereich als Autorin und TV-Redakteurin in Wien.


Barbi Markovic „Superheldinnen“ (Residenz Verlag)
Barbi Markovics schräger Stadtroman – teils deutsch, ­
teils serbisch verfasst (Übersetzung: Mascha Dabić)
– ist eine Ode an den Pessimismus und an absolut zeitgenössische Superheldinnen. Sie treffen sich samstags im Café: Mascha, die mutige Stütze der Gruppe; Direktorka, unerfahren, aber experimentierfreudig; und Marijas Enkelin mit dehnbarem Gewissen und Rache im Blut. Die drei Frauen verfügen über dunkle Kräfte, bringen Gerechtigkeit in die Vorstädte und planen vergeblich ihren Aufstieg in den Mittelstand. Oder gibt es ein Happy End?

Barbi Markovic, geboren 1980 in Belgrad, wo sie als Lektorin arbeitete; lebt in Wien, schreibt Kurzgeschichten, Theaterstücke und Hörspiele.