Livia Klingl , Daniel Zipfel

Europa zwischen "Das Boot ist voll" und "Wir sterben aus"

Do, 03.12.2015, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen & Gespräch

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 8/6/4

Wie begegnet Europa Menschen, die vor Krieg und Krisen flüchten? Dieser Abend widmet sich dem Thema von zwei Seiten: Livia Klingl, ehemalige Kriegsberichterstatterin und Publizistin, diskutiert anhand ihres Sachbuchs „Wir können doch nicht alle nehmen!“ mit dem Autor und Asylrechtsberater Daniel Zipfel, der sich im Roman „Eine Handvoll Rosinen“mit Flüchtlingen, Schleppern und Bürokraten befasst. Moderation: Peter Arp und Tomas Friedmann.

Während immer mehr Menschen vor Gewalt, Hunger und religiösem Fanatismus fliehen, zieht Europa die Mauern hoch – und beraubt sich damit selbst vieler Zukunftschancen. Sachlich fundiert plädiert Livia Klingl in ihrem Buch für einen Paradigmenwechsel. In seinem Debütroman – 2015 bei Kremayr & Scheriau erschienen – hinterfragt Daniel Zipfel die politischen Zustände. Ludwig Blum, Fremdenpolizist im Flüchtlingslager Traiskirchen, glaubt an Gesetz und Gerechtigkeit – bis er mit Abschiebung konfrontiert ist und ihm ein Schlepper eine andere Ordnung zeigt.

Livia Klingl, geboren 1956 in Wien, wo sie lebt; Journalistin vom Balkan bis zum Libanon, Leiterin des Außenpolitikressorts beim Kurier, Buchautorin;  Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik 2000.

Daniel Zipfel, geboren 1983 in Freiburg im Breisgau (Deutschland), lebt in Wien; er arbeitet als Autor und Jurist in der Asylrechtsberatung und erhielt für sein Schreiben zahlreiche Stipendien und Preise.