Die letzten Tage der Literatur?

23.09.2016
Am 29. und 30. September findet im Wiener Odeon die 1. Enquete zur Literaturvermittlung statt.

Gedrucktes Buch oder E-Book? Poetry Slam oder Wasserglaslesung? U oder E? Die Literaturszene ist in Bewegung, der Buchmarkt auch – und doch relativ stabil. Während Auflagen und die Menge verkaufter Bücher leicht sinken, steigt die Zahl an Veranstaltungen massiv. Noch nie gab es in Österreich, Deutschland und der Schweiz so viele Festivals und Literaturinstitutionen – trotz z. T. stagnierender Förderungen. Weniger Geld bei Verlagen, Medien, Literaturhäusern etc. einerseits stehen andererseits mehr AutorInnen gegenüber, die an die Öffentlichkeit drängen. An immer mehr Orten werden Texte in verschiedenen Formen dargeboten, kämpft die Literatur in einer Konsumwelt digitaler Kommunikation um Aufmerksamkeit und Publikum. Die Welt ist im Wandel, die Literaturvermittlung im Umbruch.
 
Geplant und organisiert von den österreichischen Häusern der Literatur wird an zwei Tagen im Theater Odeon in Wien u.a. darüber diskutiert, wohin sich die Literatur(szene) heute entwickelt, wie die Vermittlung in Schulen passiert (und geschehen sollte), welche Rolle Medien spielen, was sich AutorInnen und das Publikum erwarten ... Außerdem wird der neue Band "Zwischen Schreiben und Lesen" (hrsg. von Edith Bernhofer, Tomas Friedmann und Robert Huez, Klever Verlag 2016) präsentiert. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.  Infos -> mit-sprache.net/programm/