Bettina Belitz , Nina Blazon , Akram El-Bahay , Wolfgang Hohlbein , Ela Mang

Fantasy now

Fr, 02.02.2018, 21 Uhr / SchreibReisen - LeseWelten

Genre: der erste Salzburger Fantasy Abend

Veranstalter: Junges Literaturhaus

Eintritt: 5 Euro

© Random House/Anja Wechsler
©www.hohlbein.de
Foto: Holger Strehlow

Bettina Belitz: Diamantenkrieger-Saga
Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte: die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin ...

Nina Blazon: Der Winter der schwarzen Rosen
Cornelia Gstöttinger schreibt dazu in den bibliotheksnachrichten:
Verrat und Intrigen, Machtspiele und Magie begleiten zwei ungleiche Schwestern auf ihrem Weg durch einen berückenden Fantasykosmos. Eines haben sie gemeinsam: Beide folgen ihrem Herzen: Liljann und Tajann, Zwillingsschwestern, in ihrem Wesen so unterschiedlich wie Wasser und Feuer. Und dennoch sind beide gefangen in den Strukturen einer archaischen Welt. Die temperamentvolle Jägerin Tajann, gewohnt, sich zu nehmen, was sie will, erkämpft sich ihren Platz am Herrscherhof. Für Prunk und Ansehen geht sie eine riskante Abmachung ein und drängt ihre ängstliche Schwester dazu, das Elternhaus zu verlassen. Während die begehrte Schöne sich am Hof auf eine verbotene Liaison mit dem Junglord einlässt, versucht die scheue Liljann, einer besitzergreifenden Liebe zu entfliehen und allein im von gefährlichen magischen Wesen bevölkerten Grauland zu überleben. Dort, in einem Winter der schwarz blühenden Rosen, spitzt sich auf einer mythenumrankten Festung die Lage verhängnisvoll zu und es zeigt sich, dass vieles eine helle und eine dunkle Seite birgt, dass Liebe leidenschaftlich und ungestüm, aber auch sanft und tastend sein kann.... Große Empfehlung für diese All-Age-Romantasy!

Akram El-Bahay: BücherStadt
Rezension von Carsten Kuhr (Auszug): Willkommen in Mythia, der Stadt der Bücher. Seit Jahrzehnten herrscht der König, den man nur als den Weißen kennt, streng aber mit gerechter Hand über die Metropole. Und er sammelt Bücher. Nicht, dass er nicht schon genügend hätte, doch es gilt, eine ganze Bücherei zu füllen. Nicht irgendeine Bücherei in einem Zimmer, nicht einmal ein Haus voller Bücher umfasst seine Sammlung, nein, weit gefehlt.Tief unter der Stadt haben einst, vor langer, langer Zeit die Riesen ihre Heimat gehabt. Hier haben diese mit uralten Zaubern und unvergleichlicher Handwerkskunst eine Stadt in die Tiefe der Erde hineingebaut. Gang- und Stollensysteme voller Regale, die mittlerweile Meilen über Meilen mit Kladden und Büchern gefüllt wurden.Akram El-Bahay hat die orientalische Fantasy bei uns erst richtig heimisch gemacht.

Wolfgang Hohlbein: Armageddon
Auf dem Flug nach Tel Aviv begegnet Beka dem geheimnisvollen Seth, einem Mann, der ebenso faszinierend wie furchteinflößend ist. Doch bevor Beka herausfindet, was es mit Seth auf sich hat, zerreißt eine gewaltige Druckwelle das Flugzeug. Das Undenkbare ist geschehen: Eine Atombombenexplosion vernichtet weite Teile Israels und bringt unvorstellbares Grauen. Doch Beka und Seth überleben. Sie finden sich in einem unterirdischen, verlassenen Tempel wieder, der von geheimnisvollen Zeichen und Symbolen übersät ist. Sie erfahren, dass sie auserwählt wurden. Und alles deutet darauf hin, dass Armageddon begonnen hat – die letzte Schlacht ...

Ela Mang: Menduria
Aus bn.bibliotheksnachrichten (Martha Gottschamel): Menduria ist ein Land, das durch die Träume von Menschen geschaffen wird. Lina ist die Nachfolgerin einer der einflussreichsten Beschützerinnen dieser Welt, bis kurz vor ihrem 16. Geburtstag weiß sie allerdings nichts davon. Als Krieg in Menduria ausbricht, weil Xedoc die Träume der Menschen stiehlt und missbraucht, wird Lina nach Menduria geholt. Auf ihrer Reise, die sie unternimmt, um beide Welten zu beschützen, muss sie herausfinden, wer ihre Freunde sind und ob ihre neue Liebe Bestand hat. Der Kampf zwischen Elfen, Menschen, Vampiren und anderen finsteren Gestalten beginnt schnell und Lina und ihr Zwillingsbruder müssen alles geben, um zu gewinnen.

Die Autorin schafft durch den mehrmaligen Wechsel der Hauptpersonen von einer Welt in die andere einen reibungslosen Übergang zwischen Realität und Fantasy. Die Geschichte lebt von den vielen Dialogen und einem gut nachvollziehbaren Handlungsstrang. Die Sprache ist verständlich, die Sätze sind kurz und flüssig, dadurch kann das Buch auch Jugendlichen, die sonst nicht viel lesen, empfohlen werden. Gelungene Mischung aus Fantasy und Realität. Für alle Fantasy-Abteilungen geeignet.