Blind Date

Do, 12.01.2012 - Do, 28.06.2012

Genre: Ausstellung

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: frei

© Freddy Langer

Erstmals in Österreich zeigt das Literaturhaus Salzburg vergrößerte Polaroid-Fotos von Freddy Langer: 49 ungewöhnliche Schriftsteller-Porträts!

Der Zufall brachte vor fast dreißig Jahren den Reisejournalisten Freddy Langer auf die Idee, mit einer Polaroidkamera Prominente hinter einer Schlafbrille zu fotografieren. Der irritierende Moment, in dem die Stars blind dem Fotografen ausgeliefert waren, eröffnete einen Blick auf die wahren Gesichter der internationalen Kunstszene. Daraus entstanden ein Memory-Spiel „Who ist who” (2009) und  zwei Bücher: „Schlafbrillen“ (2006) und „Blind Date. 40 Schriftsteller inkognito” (2010). Im Vorwort zu dieser Publikation heißt es: Eine Brille schärft den Blick ihres Trägers auf die Welt, eine Schlafbrille dagegen führt diese Funktion und Bedeutung ad absurdum – doch: Sie lenkt den Blick auf die innere Welt, bevor der Schlaf heraufzieht. Hinter geschlossenen Augen steigt die Flut der Bilder ...
Im Literaturhaus Salzburg werden 49 ausgewählte Autoren-Porträts gezeigt – von Isabel Allende und Louis Begley über Arno Geiger und Cees Nooteboom bis Zerua Shalev und Feridun Zaimoglu.
 


Freddy Langer, geboren 1957 in Frankfurt, studierte Anglistik und Amerikanistik und ist seit 1987 in der Redaktion des Reiseblatts der Frankfurter Allgemeinen Zeitung tätig, dessen Leitung er im April 2002 übernahm. Zugleich schreibt er Buch- und Kunstkritiken, betreut im Feuilleton der FAZ die Fotografie und ist Autor erfolgreicher Bücher, darunter „So weit. So gut. Unterwegs in sechs Kontinenten” (1998), „The Final Cut: Route 66” (2000), „Fotografie: Das 19. Jahrhundert” (2002), „Frauen, die wir liebten. Filmdiven und ihre heimlichen Verehrer” (2008) und „The Most Beautiful Museum in the World” (2011). Für seine Reportagen und Glossen wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr und bei Abendveranstaltungen